Wie heisst du  & woher kommst du?

Mein offizieller Name ist Urtica dioica. Ich habe unzählige Namen wie Donnernessel oder Feuerkraut, aber meine Freunde nennen mich die grosse Brennnessel. Meine kleine Schwester ist die kleine Brennnessel (urtica urens). Ich gehöre zur Familie der Brennnesselgewächse (Urticaceae), welche weltweit über 2’500 Arten kennt.

Ich bin eine ausdauernde, krautige Pflanze und kann bis zu 3 m gross werden, wenn die Bedingungen gut sind. Meist findest du mich jedoch in Wuchshöhen zwischen 40 cm und 1.5 m. Am liebsten wachse ich auf nähr- und stickstoffreichen, feuchten, halbschattigen bis sonnigen Böden. Du triffst mich oft im Wald, am Waldrand, in Wassernähe oder an Hausrändern.

Charakteristisch sind meine histaminhaltigen Brennhaare, welche dich beim Berühren brennen und jucken.
In der Naturheilkunde wurde dieser Effekt bereits früh genutzt, um die Durchblutung und den Lymphfluss zu steigern und somit den inneren Arzt zu stimulieren. So wurden Urtikationen mit frischen Brennnesseln durchgeführt. Hierbei strich der Therapeut mit den Nesseln über die betroffenen Stellen (z.B. Arthrose), um das bekannte Jucken und die Quaddelbildung hervor zu rufen. Durch die erhöhte Durchblutung wird die Ernährung im Gewebe verbessert und natürliche Heilungsprozesse des Körpers können auf diese Weise sanft unterstützt werden. Man nennt die Urtikation auch heute noch “Soft-Baunscheidt-Methode”, da diese auf dem gleichen Wirkprinzip beruhen.

Welches sind deine Hauptinhaltsstoff(e) und Hauptwirkungen?

Ich enthalte diverse Wirkstoffe, vor allem jedoch Kieselsäure, Flavonoide, Chlorophyll, Vitamin C und Eisen.

Verwendet wir vor allem mein Kraut (Urticae folium oder herba) frisch, oder getrocknet. Mein frisches Kraut enthält weiter Histamin und Ameisensäure.

Auf körperlicher Ebene wirke ich innerlich eingenommen stärkend auf das Bindegewebe, unterleibsstärkend, diuretisch und antiallergisch. Ich reinige das Gewebe und das Blut, wirke entzündungswidrig und entgiftend. Darüber hinaus wirke ich blutbildend. Äusserlich angewendet wirke ich durch meine Histaminabsonderungen durchblutungssteigernd, lymphflussfordernd und somit immunstimulierend.

Aus der Sicht der Traditionellen Europäischen Naturheilkunde (TEN) können die obgenannten Wirkungsweisen wie folgt beschrieben werden:

  • sehr warm und trocken
  • fördert die Coctio und das sanguinische Prinzip
  • blutreinigend
  • tonisierend
  • öffnet, erwärmt und zerteilt zähe Feuchtigkeit
  • leitet übermässige Gelbgalle, Schwarzgalle und deren Schärfen über die Nieren ab
  • stark antidyskratisch bei harnsaurer Diathese

Auf seelisch geistiger Ebene:

  • erhelle ich den Geist und die Gedanken, damit hemmende Strukturen erkannt und transformiert werden können
  • helfe ich Menschen, damit sie sich öffnen und authentisch ihre Gefühle zeigen und zu sich selbst stehen können
  • bringe ich alte, versteinerte Gefühle in Lösung und helfe beim Loslassen dessen, was nicht mehr benötigt wird, damit es Platz für neue Erfahrungen im Leben gibt

Hast du irgendwelche Nebenwirkungen?

Ich enthalte ein gewisses Allergiepotential.
Wenn du mich in hohen Dosen konsumierst oder über eine lange Zeit (mehr als 6 Wochen) täglich andwendest, kann es in deinem Körper zu Elektrolytverschiebungen kommen. Durch den Verlust an Kalium-Ionen kann es zu Herzrythmusstörungen kommen. Du solltest mich deswegen in stofflicher Form (Tee, Tinktur) nur Kur-weise anwenden. Lass dich diesbezüglich von deinem Heilpraktiker, Apotheker, etc. beraten.

Welche Indikationen hast du?

Auf der körperlichen Ebene werde ich vor allem bei folgenden Themen eingesetzt:

  • Gicht
  • Rheuma
  • Arthrose
  • Nieren-Blasen leiden wie z.B. Zystitis, Nierengries, Nierensteine, Glomerulonephritis, etc.
  • saure Schlacken
  • Bindegewebsschwäche
  • allergischen Erkrankungen und chronische Ekzeme
  • Milzschwäche
  • Benigne Prostatahyperplasie
  • immunologische/autoimmune Reaktionen
  • Krampfadern, Hämorrhoiden
  • Schwangerschaftsstreifen
  • Dysmenorrhoe
  • Eisenmangel-Anämie

Auf seelisch-geistiger Ebene helfe ich Menschen, die:

  • ihre Gefühle nicht zeigen können oder die versteinerte Gefühle haben
  • misstrauisch gegenüber anderen Menschen sind und aus diesem Misstrauen heraus die anderen Menschen schlecht machen
  • von Negativität in ihrem Denken und Fühlen überwuchert sind
  • zu viele alte Aggressionen festhalten und dadurch saure Salze (Schlacken) im Zwischenzellgewebe ablagern, was sich auf körperlicher Ebene gerne in Form von rheumatischen Beschwerden, Gicht, Nierensteine, etc. zeigt
  • sich nicht aus ihren alten, überholten Strukturen lösen können und dadurch ihre Lebensfreude verlieren

Ich entgifte Körper, Seele und Geist auf allen Ebenen des Seins, damit die Freude wieder präsent und das Leben im Fluss sein kann.

Gibt es irgendwelche Kontraindikationen, weshalb ich dich nicht anwenden darf?

Du solltest mich nicht anwenden, wenn bereits eine fortgeschrittene Herz- oder Niereninsuffizienz im Grad 2-3 besteht. Dasselbe gilt für eine bekannte Allergie auf eine meiner Inhaltsstoffe oder beim frischen Kraut bei Histaminintoleranz.

Verrätst du mit deine Zubereitung, Anwendung & eventuelle Rezepte?

  • Tee: 1 TL/Tasse, Infus 5 min zugedeckt ziehen lassen, 3x/d (bis max. 6 Wochen, wegen Elektrolytverschiebung)
  • Tinktur: 3x/Tag je 30 Tropfen in wenig Wasser lösen, 30 Sekunden im Mund einspeicheln, danach schlucken (bis max. 6 Wochen, wegen Elektrolytverschiebung)
  • Spagyrisch: 3x/Tag je 3 Sprühstosse
  • Fertigpräparate: z.B. Presssaft
Wildgemüse

Du kannst mein frisches Kraut für Tee oder als “Spinatersatz” in der Küche verwenden. Ich eigne mich auch gut für Smoothies, Suppen und Pesto. Im Frühling, wenn die Stiele noch rot sind, enthalte ich besonders viel biologisch gut verfügbares Eisen. Durch meine zusätzlichen blutbildenden Eigenschaften bin ich sehr gut geeignet, um Eisenmangel-Anämien auf natürliche Weise auszugleichen resp. Substitutionen positiv zu beeinflussen.

Brennnesselsamen

Nicht nur mein Kraut, sondern auch meine Samen sind beliebt für Smoothies und diverse Rezepte. Du kannst die Samen ganz einfach selber zwischen August bis Oktober von den weiblichen Pflanzen ernten, von denen sie herunter hängen. Zur Unterscheidung: die Samenrispen der männlichen Pflanzen stehen horizontal ab.

Danach kannst du sie entweder frisch, getrocknet oder geröstet in der Küche weiter verwenden, z.B. als Beilage für Smoothies, Salate, Müslis, Saucen, etc. Lasse deiner Kreativität freien Lauf.

Weibchen Männchen